Kontinuierliche

Verbesserung

Das Leitbild der Qualitätsoffensive zur Verbesserung und Weiterentwicklung von Praxiskultur und Servicequalität und der grundsätzliche Ansatz.

Basis der Systematik und seiner Anforderungskriterien ist das bereits wissenschaftlich untersuchte Das Modell A+® Modell (©2010). Das Unternehmensentwicklungsmodell veranschaulicht die Systematik eines Evolutionsprozesses, den Unternehmen/Praxen im Wettbewerb anstreben sollten. Das Modell unterteilt den Entwicklungsstand und die Ziele von Unternehmen in vier (Erkenntnis-) Stufen, wobei sich jede Stufe durch eigene spezifische Ziele kennzeichnet: 1. Aufbruchsbereitschaft, 2. Orientierungsfähigkeit, 3. Verbesserungskompetenz, 4. Vorbildlichkeit. Diese Vorbildlichkeit zeichnen das Praxis+Qualitätssiegel und der Praxis+Award aus.

An Praxismarketing sind in der Regel hohe Erwartungen an den Erfolg der einzelnen Maßnahmen gerichtet. Praxisinhaberinnen und -inhaber erhoffen sich durch Marketing nicht zuletzt wirtschaftliche Vorteile durch unter anderem mehr Patienten, wachsende Leistungsfähigkeit und -bereitschaft, zunehmende Qualität von Produkten und Dienstleistungen, Verbesserung von Praxisimage und Patientenzufriedenheit, Mitarbeiterzufriedenheit bis hin zu einer generellen Wertsteigerung des Praxisunternehmens.

Marketingaktivitäten sollen sich für Praxisunternehmen rechnen: Wie bei allen anderen Investitionen einer Praxis, muss das Verhältnis von Kosten und Nutzen stimmen. Nur wenn Effektivität und Effizienz der Maßnahmen für eine vorbildliche Unternehmensentwicklung gewährleistet sind, besteht eine realistische Chance, dass sich das Verständnis von Vorbildlichkeit zu einem festen Bestandteil einer Praxiskultur entwickelt.

Die Initiierung und Inszenierung einer ganzheitlich angelegten Qualitätsoffensive für Praxismarketing inklusive der Auszeichnung mit dem +award beschreibt einen Idealtypus. Dergestalt sind die insgesamt sechs Kriterien in ihrer Gesamtheit so in einer Praxis kaum anzutreffen. Jedoch möchten die Kriterien des +award den Weg zu vorbildlichem Marketing von Praxen weisen. Praxen, die sich dem steigenden Wettbewerb pro-aktiv stellen und schon heute die Anforderungen an eine Praxis der Zukunft erarbeiten wollen.

Als Qualitätskriterien für Marketingaktivitäten (dies meint alle Bereiche einer Unternehmensentwicklung) bieten sie Orientierungspunkte für die Gestaltung einer positiven Entwicklung der Praxis. Darüber hinaus erleichtern sie es Praxen festzustellen, welches ihre derzeitige Position auf diesem Wege ist und wie weit sie vom Zielzustand entfernt sind.

Da Praxisunternehmen über unterschiedliche Ressourcen und Voraussetzungen verfügen, können und sollen die Kriterien nicht im Sinne eines in Stein gemeißelten Standards verstanden werden. Vielmehr kommt es darauf an, ob die Praxis eine klare Entwicklung in Bezug auf die einzelnen Kriterien erkennen lässt. Dies bedeutet, dass auch solche Praxen ihre Aktivitäten im Marketing als „best practise“ begreifen dürfen, die bislang nicht alle sechs Kriterien vorbildlich erfüllen, sich aber in die richtige Richtung weiterentwickeln.

Die Zusammenstellung der Kriterien ist angelegt an das A+ Modell, das den Entwicklungsstand eines Unternehmens in vier Erkenntnisstufen unterteilt:

(1) Aufbruchsbereitschaft

(2) Orientierungsfähigkeit

(3) Verbesserungskompetenz

(4) Vorbildlichkeit

Dabei veranschaulicht das A+® Modell die Systematik eines Evolutionsprozesses, den Unternehmen im Wettbewerb anstreben sollten. Jede Stufe zeichnet sich durch eigene, spezifische Ziele aus und besitzt dennoch ihre eigene Dimension. Das A+® Modell zeigt die jeweiligen Tools und Kombinationen aus Maßnahmen auf, die es zur Zielerreichung in den unterschiedlichen Stufen bedürfen (Marketingmanagement).

Pyramide_Aplus_Modell